DER OBERGRASHOF

Landwirtschaft

Gänse der Rasse 'Alte Diepholzer'

"Alte Diepholzer" Gänse

Schon in der Gründungsphase der Gärtnerei war klar: Aus dem gärtnerischen Betrieb heraus soll sich der Obergrashof wieder zu einem vielfältigen landwirtschaftlichen Betriebs­organismus entwickeln. Unser Bild von Landwirtschaft und Gartenbau ist eng mit dem Zusammenleben von Mensch und Tier verbunden. Heute leben auf dem Obergrashof mit den Menschen:

  • eine Mutterkuhherde von 70 Murnau-Werdenfelser Rindern
  • eine Milchschafherde mit 35 friesichen Milchschafen und hofeigener Milchverarbeitung
  • eine Bunte Mischung verschiedener Haustiere – Esel, Laufenten, Gänse, Hühner, Ziegen, Hunde, Katzen, Bienen mit all ihren unterschiedlichen Seelenqualitäten und Eigenheiten.
Obergrashof Hühner

Obergrashof Hühner

Für die Fruchtbarkeit der Felder, die Entwicklung der Böden und die ökologische Vielfalt des Ortes birgt der spezialisierte Gemüsebau viele Problemstellungen auf die geachtet werden will:

  1. Vereinseitigung der Fruchtfolge durch den verstärkten Anbau relativ rentabler Marktfrüchte aus nur wenigen Pflanzenfamilien.
  2. Hoher Nährstoffbedarf und geringer Vorfruchtwert vieler Gemüsekulturen.
  3. Starke mechanische Belastung der Böden durch häufigen Einsatz von Erntetechnik.
Murnau-Werdenfelser Rinder auf der Weide

Murnau-Werdenfelser Rinder

Mit der Entwicklung des landwirtschaftlichen Bereiches, also der Tierhaltung mit Futter– und Getreideanbau schaffen wir Unterbrech­ungen in der Fruchtfolge und bieten dem Boden Erholungspausen. Die angebauten Leguminosen bringen auf natürliche Weise Luftstickstoff in den Boden zurück. Gräser und Getreidewurzeln stabilisieren die Bodenstruktur, Einstreu für unsere Ställe kommt mittlerweile zum Teil aus eigenem Getreideanbau und trägt zu einem gesunden Kohlenstoffkreislauf bei.

Die Esel Lucy und Ben

Die Esel Lucy und Ben

Der anfallende Mist, sorgfältig mit den biologisch-dynamischen Präparaten kompostiert, liefert wert­vollen Dünger für die anspruchvollen Gemüse­kulturen. Viele Synergien entstehen, viele Kreise schließen sich und so wächst mit den Jahren eine runde, in sich weitgehend geschlossene und fruchtbare Landwirtschaft.

Ziege 'Melli' am Obergrashof

Ziege "Melli"

Erleben lässt sich in der Rückschau, dass der Hof zunehmend lebendigen Charakter bekommen hat. Ein wesentliches Kennzeichen des Lebens, die Erneuerungskraft, hat durch Tier– und Pflanzen­züchtung, Saatgutproduktion und nicht zuletzt durch die Ausbildung junger Menschen Einzug gehalten und weist den Weg in die Zukunft.

Der Hof und die nähere natürliche Umgebung können zusammen als etwas wesenhaft abgegrenztes erlebt werden. Ein wachsender, sich erneuernder Organismus ist entstanden.

Weiter zur Bodenbearbeitung

Nach oben